Heute war der Tag, an dem wir auf unserem Weg am frühesten loskamen…

Im Bach von Lavacolla wuschen sich die Pilger, der Legende nach, nocheinmal, bevor sie nach Santiago einzogen.

Die Masse der Pilger nahm weiter zu…

…und nach der letzten Steigung…

… und dem Ausgraben der letzten Kraftreserven, …

…überschritten wir den Horizont und kamen…

…zu der Herberge von Monte do Gozo, wo wir unsere Rucksäcke in die Warteschlange einreihten…

…und uns etwas von der doch anstrengenden Wanderung erholten.

Später besichtigten wir das Denkmal, das zu einem Pabstbesuch errichtet worden war…

…und genossen den Ausblick…

…auch von einem daneben gebauten Gerüst/Aussichtsplattform.

Von hier oben lies sich unser Ziel, noch etwas verborgen hinter Bäumen, bereits erkennen.

Rechts das Denkmal und links der Weg zu unserer Herberge.

Der Weg hinterlässt seine Spuren…

…und zeichnet – tut der guten Stimmung und der Vorfreude auf Morgen jedoch nichts ab.