Dies war der Ausblick bzw. der Höhepunkt unserer heutigen Etappe (bei O Cebreiro).

Wir liessen ein weiteres Tal hinter uns, nachdem wir einen sehr anstrengenden und steilen Anstieg hinter uns gebracht hatten.

So konnten wir die Pause am Pass sehr geniessen.

Es gab Zeit zum Nachdenken und…

…In-den-Himmel-Schauen.

Wie gut, dass es noch etwas zum Trinken gab und…

…so wuchsen wir über uns hinaus 😉

Wir passierten eines der bekannten Pilgerdenkmäler und…

…machten uns – ab jetzt mit dem Auto, da wir in der geplanten Herberge keinen Platz mehr bekamen, auf den Weg zu unserer heutigen Unterkunft.

Etwas im Sturm stehen liess am Morgen das Navi den Jan: Es führte auf eine immer kleiner werdende Bergstrasse, die abrupt keilförmig endete – die lange Rückwärtsfahrt forderte jeden Nerv 😉

Morgen beginnen wir den Abstieg von Alto do Poio – dem letzten grossen Pass vor Santiago (ca. 1300m ü.M.).